Kindervereinigung e.V. Lübben

Zuckertütenbande
Haus I
Haus II
Hort
Gute Laune Garten
Förderer
Counter

Projekte

Haus I

 

Wir haben keine lange Weile

 

Egal wo, ob in der Gruppe oder im gesamten Kindergartenhaus, Freunde sind wichtig. Genau deshalb ist unser Haus, mit seinen vielen kleinen und großen Freunden, der richtige Ort um Freundschaften zu knüpfen. Die Maskottchen der einzelnen Gruppen, wie der Vogelmann „Finki“, die Ente „Rosi“, …, begleiten auch dieses Kindergartenjahr ihre Schützlinge. Mit ihnen ist immer Spaß und Gute Laune vorprogrammiert. Viel Wissenswertes und Neues halten sie bereit.

Den neuen Kindern in der Gruppe zeigen sie unsere Räumlichkeiten und helfen ihnen, sich mit den Gruppen- und Kindergartenritualen zu vertrauen. Trotz großer Vorfreude und so manchem neuen Freund, werden „Finki“, „Rosi“, „Kasper“ und all die anderen auch die eine oder andere Träne trocknen. Durch gemeinsames Spielen, in den einzelnen Gruppen oder auf dem Spielplatz, erhalten die Kinder die Möglichkeit sich näher kennen zu lernen, neue Freundschaften zu beginnen oder bereits bestehende zu vertiefen.

Mit den Gruppenmaskottchen werden die Kinder auf die sich ständig verändernde Umwelt aufmerksam gemacht. Sie werden die Kinder animieren:

  1. ihr Umfeld zu erforschen
  2. eigene Entdeckungen zu machen und persönliche Herausforderungen zu entwickeln
  3. durch selbstständiges Tätig sein ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln
  4. ihr Kreativität und Fantasie durch vielfältige Angebote anregen
  5. an schon vertrautes anzuknüpfen, was ihnen Sicherheit und neue Lernmöglichkeiten bietet.

Also mit viel Geduld und Liebe werden „Finki“, „Rosi“ und Freunde alle Kinder begleiten, ihre Interessen aufgreifen und unterstützen. Sie nehmen die Kinder als würdige Spielpartner ernst und schätzen ihre Spielideen.

1. Soziale, persönliche und emotionale Entwicklung

  • Neues ausprobieren, Selbstsicherheit erlangen
  • Sich als Teil der Gruppe zu verstehen, teilen und abwechseln mit anderen
  • Verstehen lernen, dass für alle Kinder und Erzieher Werte und Verhaltensregeln gelten müssen, damit das Miteinander harmonisch verlaufen kann
  • Selbstständiges An- und Auskleiden, selbstständige Körperpflege
  • Aufbau guter Beziehungen zu Gleichaltrigen und Erwachsenen
  • Selbstständige Auswahl von Materialien, Selbstständige Durchführung von Aktivitäten

2. Körperliche Entwicklung und Bewegung

  • Kontrollierte und aufeinander abgestimmte Bewegungen
  • Sichere und zunehmend gezielte Handhabung von Gegenständen und Geräten
  • Selbstbewusste, schöpferische und sichere Bewegung
  • Balancier- und Klettergeräte überwinden durch Bewegung: über, durch, unter, um…usw.
  • Grundverständnis über den eigenen Körper und deren Gesundheit: Ernährung, Körperpflege

3. Verstehen unserer Welt

  • Untersuchen von Dingen und Materialien unter Einsatz der entsprechenden Sinne
  • Erkennen von Ähnlichkeiten, Unterschieden, Veränderungen
  • Erkunden und Benennen von Merkmalen (von Lebewesen, Gegenständen sowie Ereignissen) die sie beobachten
  • Auswahl von Werkzeugen und Techniken, die zum Formen, Auf- und Zusammenbauen der verwendeten Materialien, benötigt werden
  • Den Arbeitsprozess bei Veränderungen anpassen, falls es die Situation erfordert

4. Kreative Entwicklung

  • Erkunden von Farben, Beschaffenheit von Dingen und Materialien
  • Einsatz der Fantasie beim Malen, Gestalten, bei Musik und Tanz, Rollenspiel und Geschichten
  • Erforschen und Erkennen, wie Töne verändert werden können
  • Verwendung vielfältiger Materialien
  • Ausdruck von Ideen, Gefühlen, Gedanken durch: Verwendung vielfältiger Materialien, Bewegung, Einsatz von Fantasie- und Rollenspielen, Liedern und Musikinstrumenten

5. Kommunikation und Sprache

  • Erweiterung des Wortschatzes durch Erforschung der Bedeutung neuer Wörter
  • Erkunden von Lauten und Wörtern und damit Experimentieren
  • Einsatz der Sprache zur Klärung von Gedanken, Ideen, Gefühlen und Erlebnissen
  • Einsatz der Sprache als Mittel sich Rollen- und Spielszenen auszudenken und nachzuspielen
  • Freude an Auseinandersetzung mit Liedern, Geschichten, Reimen sowie erfinden eigener Erzählungen
  • Aufmerksames Zuhören: Sprecher- und Zuhörerrolle • Verbale Konfliktlösungsstrategien entwickeln

6. Mathematische Entwicklung

  • Zählkompetenz entwickeln
  • Verwenden von Wörtern wie „weniger – mehr“, „leicht – schwer“, „lang – kurz“, „dick – dünn“, klein – groß“ usw. zum Vergleich von Anzahl, Menge, Gewicht und Volumen • Geometrische Körper benennen, ebene Formen beschreiben wie „Kreis“: groß, größer, am größten
  • Erstes Herstellen eines Zusammenhangs zwischen Addition (Zusammenzählen zweier Mengen) und Subtraktion (wegnehmen einer Menge)
  • Zahlwörter in der richtigen Reihenfolge verwenden
  • Zusammenhang von Zeiteinteilungen und Abläufen erkennen (Wochentage, Uhrzeit, usw.)
  • Sprachlicher Austausch über Erkennen und Nachbilden einfacher Muster
 
 

roter Flur -> mehr Informationen zu dem Projekt


Aller Anfang ist schwer!
Vom Eingewöhnen bis zum „Vertraut sein“. Die ersten Schritte zur Selbstständigkeit.

gelber Flur -> mehr Informationen zu dem Projekt


Erzählst du mir wieder eine Geschichte?

blauer Flur -> mehr Informationen zu dem Projekt


„Aus dem Haus guckt ein Mann zum Fenster raus!“