Kindervereinigung e.V. Lübben

Lesezeichen:
Wir
das Personal
Kapazität der KITA
Träger der KITA
Öffnungszeiten
Verpflegung
Schließzeiten
Früh- / Spätdienste
Projekte / Angebote
Ziel
Kinder
Entwicklungsziele
Tagesablauf
Teamarbeit
Gesundheit
Sicherheit
Zuckertütenbande
Förderer
Counter

Konzeption der Kindervereinigung e.V. Lübben

Liebe Eltern,

sie sind auf der Suche nach einem KITA - Platz für Ihr/e Kind/er.
Wir freuen uns, dass Sie uns besuchen um sich unsere Einrichtung anzuschauen.
Daher möchten wir uns hiermit vorstellen:
Unsere Einrichtung arbeitet nach einem offenen bzw. halboffenen Konzept. Unsere Kleinsten werden mit zunehmendem Alter auf das offene Angebot vorbereitet.
Wenn Sie das Konzept lesen, werden Sie noch vieles mehr über uns erfahren. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich für unsere Kindereinrichtung entscheiden würden.
Die vorliegende Konzeption soll Ihnen dabei die Entscheidung, die Sie für die Entwicklung Ihres Kindes treffen, erleichtern.

Auf gute Zusammenarbeit!

Ihr "Gute Laune" - Team

Wir

  • betreuen Kinder von 0 bis 12 Jahren – auf Antrag auch länger
  • haben Krippe, Kindergarten und Hort
  • bereiten unsere Kinder auf das Leben vor
  • integrieren Kinder mit Besonderheiten und Auffälligkeiten
  • arbeiten nach aktuellen pädagogischen und gesetzlichen Grundsätzen
  • bieten über einen eigenen Heilpädagogen Möglichkeiten der Frühförderung an
  • arbeiten zusätzlich mit verschiedenen Projekten und Angeboten
  • wir gewährleisten, das das Wunsch und Wahlrecht der Eltern, eine geeignete KITA zu finden, bei uns gewährleistet wird
  • wir gewährleisten das Wunsch- und Wahlrecht der Eltern, eine eigene KITA zu finden

Das Personal

  • staatlich anerkannte Erzieherinnen mit Zusatzausbildung in Sprache, Musik und Elternberater, Kinderschutzfachfrau, Kita- Plus und Praxisanleiter
  • eine Leiterin und eine stellvertretende Leiterin
  • eine Heilpädagogin
  • pädagogische Fachpraktikanten
  • Aushilfskräfte (z.B. Eltern, Großeltern ...)
  • Ehrenamtliche
  • Jugendliche, die uns in Zusammenarbeit mit Behörden zugewiesen werden
  • technisches Personal (Haustechniker, Küche, Reinigung)

Kapazität der KITA
176 Kinder von 0 bis 12 Jahren

Träger der KITA
Kindervereinigung e.V. Lübben

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag von 05.30 – 17.00 Uhr Öffnungs- Betreuungszeiten.:
Andere Zeiten in begründeten Fällen nach Absprache.

Verpflegung
In der Einrichtung wird Mittagessen und Vesperversorgung angeboten. Das Mittagessen und Vesper wird fertig zubereitet geliefert. Wir bieten Essen für Allergiker, Vegetarier und nach den Richtlinien –BIO nach EG- ÖKO Verordnung für Sättigungsbeilagen und DGE.

Schließzeiten
werden den Eltern langfristig bekannt gegeben.

Früh- und Spätdienste
finden täglich in gleichen Bereichen statt.

Zusätzliche Projekte und Angebote

  • Angebot zur Sprachstandsförderung
  • Angebot zur musikalischen Früherziehung durch Facheinrichtung
  • Knollo-Projekt ( Papiersammlung ) zur Finanzierung unseres Badebeckens
  • „Nuckeltrupp“ als Babytreff für Kinder und Eltern, die bisher keine Einrichtung besuchen
  • Individuelle Eingewöhnungsangebote in allen Altersbereichen
  • Heilpädagoge für Frühförderung
  • Erzieherin für Elternberatung
  • Projekte innerhalb der KITA Arbeit für Kindergarten und Schulkinder (z.B. Schulprojekt, Verkehrssicherheit, Natur, Schuljahresprojekte im Hort usw.)
  • Angebote am Nachmittag für Schulkinder im Freizeitbereich. (z. B. Sport, Basteln, Backen, Kochen, Tanzen usw.)
  • Vorschulturnen mit den „Turnwuscheln“
  • Hortcamp zum jeweiligen Schuljahresabschluss

Ziel
ist es, die Kinder auf das Leben in unserer Gesellschaft vorzubereiten; ihnen Hilfe, Unterstützung und Begleitung bei der Bewältigung der verschiedensten Lebenssituationen zu geben. Dabei wollen wir Kindern wie auch Eltern ein hilfreicher Partner sein. Die Entwicklung jedes einzelnen Kindes wird in Form von Lerngeschichten und Portfolios transparent und langjährig dokumentiert.

Kinder
sind von Geburt an neugierig und wissbegierig. Sie besitzen unterschiedliche, ihrem Alter und Wissensstand entsprechende, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Sie brauchen Anerkennung und Erfolge, müssen Niederlagen verkraften und lernen damit umzugehen. Durch Beobachtungen und Gespräche erkennen und erfahren wir Interessen, Neigungen, Fertigkeiten und Fähigkeiten der Kinder und integrieren sie in unsere tägliche pädagogische Arbeit.
Die Zeit in einer Kindereinrichtung ist eine sehr prägende. Die pädagogischen Inhalte und deren methodische Umsetzung sind eine wesentliche Grundlage der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung und Lebensvorbereitung.
Alle Kinder werden in die Vorbereitung und Gestaltung des Tagesablaufes mit einbezogen.

Unsere Erziehungsziel
Die Entwicklung der Persönlichkeitseigenschaften und die Erreichbarkeit der Erziehungsziele sind grundsätzlich immer vom Entwicklungsstand eines jeden einzelnen Kindes abhängig und können nicht automatisch auf jedes Kind übertragen werden. Regelmäßige Gespräche geben den Eltern Auskunft über den Entwicklungsstand ihres Kindes und die Möglichkeiten der Beteiligung.
Mit pädagogischer Kompetenz gestalten wir und der Fähigkeit zu situationsangemessenem Handeln gestalten wir die Bildungsbereiche im pädagogischen Alltag.

Sprache, Kommunikation und Schriftkultur  
Das Kind soll:
Sprache verstehen
sich verständigen
in zeitlich richtiger und logischer
Reihenfolge erzählen
in Sätzen sprechen
Absichten/ Wünsche äußern
Wir üben dazu Sprachfähigkeit,
Wortschatz, konzentriertes
Zuhören und zusammenhängendes
Sprechen. Der richtige Gebrauch
der Sprache ist eine wichtige
Voraussetzung für erfolgreiches
verstehen und lernen.
Musik  
Das Kind soll:
Freude an der Musik empfinden
Lieder singen
Sprache, Musik und
Bewegung koordinieren
Instrumente unterscheiden.
Mit Musik wollen wir Gefühle,
Gedanken und Vorstellungen auf
besondere Weise ausleben. Dabei
wecken wir Kreativität und
schöpferische Ideen der Kinder.
Zur Unterstützung nutzen wir
Tonträger, Musik und Tanzen.
Mathematik und Naturwissenschaften
Das Kind soll:
Jahreszeiten kennen und unterscheiden
Elemente, Feuer, Wasser, Luft,
Erde kennen
Obst- Gemüse, männlich- weiblich,
Tiere- Pflanzen zuordnen,
seinen Körper kennen.
Sinne erkennen, erleben und nutzen.
Was passiert bei…?
heiß- kalt, Regen, Sonne, Schnee….
leichte Kenntnisse aus dem
Bereich Sachkunde
Kinder lernen Erscheinungen,
Objekte u.ä. kennen und erleben.
Im KITA- Alltag erfolgt eine
aktive Umwelterziehung, wobei
wir die Neugier der Kinder
wecken und nutzen wollen. Wir
erleben, beobachten entdecken,
sammeln, experimentieren.
Dazu nutzen wir zusätzlich
unseren Teichbiotop, unsere
Kleintierhaltung, Ausflüge und
Spaziergänge.
mathematische Entwicklung  
Das Kind soll:
Zählen können, sich in
Mengenbereichen und
Größenverhältnissen bewegen,
Räumliche Einordnungen, logische
Reihenfolgen und Formen erkennen,
ebenso die Darstellung und
Wiedergabe dieser Dinge.
Grundsätzlich nutzen wir dazu alle
Alltagssituationen, wie z.B. das
Tisch decken, Treppenstufen zählen,
Bausteine zuordnen. Es werden
spielerisch Aufgaben bewältigt.
In der Vorschulgruppe werden
gezielte Angebote und
Aufgaben auf die
Schulvorbereitung ausgerichtet
Darstellen und Gestalten  
Das Kind soll:
Vorstellungen von räumlichen
Anordnungen haben.
einfache Bauwerke und
Objekte konstruieren.
mit Werkzeugen und
Geräte umgehen können.
mit Gegenständen und
Material hantieren können.
Zusammenhänge erkennen.
im Spiel sich unterordnen können.
Das Spiel ist Grundlage aller
unserer Erziehungsansätze und
Angebote, Spielzeug und Materialien
sind allen Kindern leicht zugänglich.
Zusatzmaterialien werden meist
selbst hergestellt.
Wir achten auf sauberen, sparsamen
Umgang mit Materialien.
Kinder sollen ihre Phantasien und
Eigenkreativitäten ausleben können.
Soziale Entwicklung  
Das Kind soll:
Freundschaften bilden, sich in der
Gruppe ein- und unterordnen können.
Selbstvertrauen und auch
Selbstbewusstsein entwickeln,
Toleranz/ Akzeptanz entwickeln,
Konflikte erkennen und dafür
Lösungsstrategien entwickeln,
Gefühle/ Erwartungen ausdrücken.
Eigenverantwortung für ihr
Handeln übernehmen.
Regeln und Normen einhalten,
Flexibilität entwickeln.
Grundlage dazu ist die offene und
halboffene Arbeit in den einzelnen
Bereichen der KITA Kinder suchen
sich ihre Spielpartner und die
Angebote selbst aus. Regeln und
Normen werden gemeinsam
aufgestellt und beraten.
Integration verschiedener
Nationalitäten und
Herkunftskulturen sind bei uns
selbstverständlich. Jedes Kind
hat das Recht auf „Anderssein“
(Auffälligkeiten, Hautfarbe…)
Wir Erzieher sind stets
Begleiter und Partner der Kinder.

Alle Bildungs- und Erziehungsbereiche greifen im KITA- Alltag ineinander und basieren hauptsächlich auf den Interessen und Neigungen der Kinder.

Der Tagesablauf basiert auf klare Regeln und Grenzen, die gemeinsam mit den Kindern erarbeitet werden und deren Einhaltung von den Kindern und Erzieherinnen kontrolliert wird.
Auf den offenen Alltag werden die Kleinstkinder behutsam vorbereitet.
In der offenen Arbeit ist die Raumgestaltung ein wesentlicher Faktor um die Erziehungsziele zu realisieren. Unsere Räume machen neugierig und kreativ! Unsere Angebotsräume orientieren sich an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder. Die Räume sind meist thematisch als so genannte Fachbereiche gestaltet. Vieles steht in offenen Regalen und ist somit der Kinderhand zugänglich. Die Kinder haben jederzeit die Möglichkeit, das sie umgebende Material zu nutzen, um genügend Anregungen für ihre Aktivitäten zu finden. Zusätzlich können Fachbereiche der Projekte, wie z.B. Kreativkeller, Musik-, Bewegungs- und Entspannungsräume oder ein Hausaufgabenzimmer mit kleiner Bibliothek und Internetverbindung können von unseren Kindern genutzt werden.

  • gemeinsames Frühstück im „Wichtelrestaurant“ oder in einem weiteren extra dafür konzipierten Raum
  • wöchentliche Angebote hängen aus und werden als Elterninformationen veröffentlich
  • Mittagessen und Vesper wird gemeinschaftlich eingenommen
  • Mittagsruhe nach Bedarf
  • tägliche Nutzung des Außenbereiches
  • Nutzung von Computer und anderer medialer Technik von älteren Kindern
  • Zusätzliche Angebote werden jährlich nach Bedarf abgestimmt ( so z.B. Turnwuschel, KITA-Tanzen, musikalische Frühförderung… )
  • Kinder, die jeweils im kommenden Jahr in die Schule kommen, werden in der ABC-Gruppe in spielerischen Lernprozessen gezielt darauf vorbereitet.

Unsere Kleinsten- werden von ihren Erzieherinnen liebevoll aufgenommen. Die Eingewöhnungsphase dauert etwa 2 Wochen. In dieser Zeit finden viele Gespräche statt. Eltern begleiten ihr Kind (angstfreies Einleben in der Gruppe). Sie sind die erste und wichtigste Bezugsperson des Kindes. Die Eltern spielen mit dem Kind, füttern und wickeln es. Dafür nutzen wir den Vormittag oder Nachmittag. Aufgabe der Erzieher ist es zu beobachten. Dadurch lernt die Erzieherin, ähnliche Verhaltensweisen anzubieten. Die Erzieherin lernt die Bedürfnisse des Kindes kennen. Nach den ersten gemeinsamen Tagen trennen sich die Eltern von dem Kind (zunächst für kurze Momente, die dann nach Absprache verlängert werden). Wichtig ist der Abschied: Dem Kind wird eindeutig klar vermittelt, dass die Eltern nun fortgehen, aber bald wiederkommen. Dadurch erfährt das Kind einen eindeutigen Umgang mit der Trennung und der Gewissheit des Wiederkommens. Die Eingewöhnungsphase ist abgeschlossen, wenn das Kind die Erzieherin in der Pflege- und Spielphase akzeptiert.

Unsere KITA arbeitet teiloffen und altersgemischt.

Das Zusammensein von Jüngeren und Älteren ist eine Bereicherung der Entwicklungs- und Erfahrung unserer Kinder. Die Jüngeren bieten den Älteren fast uneingeschränkte soziale Bestätigung. In altersgemischten Gruppen bewirken die großen Unterschiede, dass das Unverwechselbare der eigenen Person stärker und müheloser hervortreten kann.
Konkurrenz oder besser der Vergleich mit anderen regt natürlich auch die Entwicklung an und fördert das Selbstbewusstsein.
Vertrautheit mit den Eigenarten und Besonderheiten jedes Kindes, persönliche Nähe und Vertrauen haben Zeit zum Wachsen.
Ein liebevolles Erzieherverhalten soll den Kindern Sicherheit und Wärme vermitteln .Regelmäßige Gesamtgruppenaktivitäten lassen ein Gefühl der Gemeinschaft entstehen und fördern das Wohlbefinden im Haus.
Durch offene Arbeit bieten wir den Kindern unterschiedlichen Alters einen umfassenden Erfahrungs-, Orientierungs- und Entscheidungsspielraum.
Jedes Kind hat noch mehr die Möglichkeit, sich seine Vertrauensperson (Erzieherin) auszusuchen.

Um die Ziele unserer Konzeption zu erreichen, ist uns die Elternarbeit sehr wichtig.
Der KITA-Ausschuss wird regelmäßig gewählt. In ihm sind die Elternvertreter, Vertreter des Trägers, Erzieher der Einrichtung sowie weitere interessierte Eltern vertreten. Alle aktiven Vertreter haben ein Mitspracherecht bei Entscheidungen. In dringenden Fällen können Eltern über den KITA – Ausschuss Beratungen einberufen lassen. Alle Mitglieder sind allen Eltern bekannt.
ALLE Erzieher eines Hauses sind auch für ALLE Eltern des Hauses Ansprechpartner. Jederzeit können sich Eltern über den Elternbriefkasten mit Ideen, Vorschlägen und Fragen einbringen.
Unser Ziel ist es: Eltern bei der Erziehung und Betreuung zu unterstützen, sie ihnen nicht abzunehmen! Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Bemühen um die Entwicklung und das Wohlbefinden der Kinder.

Informationsformen und die Einbeziehung der Eltern in Abläufe:

  • Aufnahmegespräch: Kinder und Eltern erhalten einen Einblick in die KITA
  • Tür- und Angelgespräche: Durch die Offenheit der Erzieherinnen signalisieren wir den Eltern beim Bringen und Holen, dass sie willkommen sind und wir mit ihnen reden wollen.
  • Sprechstunde: Wenn ein Beratungsbedarf besteht ( KITA oder Eltern ) wird ein Gespräch vereinbart.
  • Eltern- und Entwicklungsgespräche, Versammlungen , Mitteilungen, Aushänge, Fotos, Kinderproduktionen und ähnliche Dokumentationen
  • Beratungsangebote der Erzieherinnen und Leiterin
  • Kindergarten – Alben zum Abschluss
  • Eltern können jederzeit ins Haus kommen
  • Vor Aufnahme des Kindes erhalten alle Eltern schriftliche Informationsmaterialien
  • gemeinsame Beteiligungen an Festen, Feiern, Elternbefragungen u. ä
  • Ein respektvolles Miteinander und eine vertrauliche Atmosphäre bilden die gemeinsame Grundlage
  • Einbeziehung der Eltern und Kooperationspartner der Tagespflege und Grundschulen

Teamarbeit

Teamarbeit ist ein wichtiger Grundsatz unserer pädagogischen Konzeption. Arbeitsgruppen bereichern die Arbeit, schaffen Sicherheit für jede Erzieherin und fördern den pädagogischen Austausch im Interesse jedes Kindes.

Weitere Formen der Öffentlichkeitsarbeit sind

  • regelmäßige Treffen des „Nuckeltrupps“
  • Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe- stellt der Einrichtung gemeinnützige Stunden zur Verfügung
  • Zusammenarbeit mit Ämter, Verbände, Firmen und Kooperationspartnern, Förderer und Ehrenamtlichen zur Unterstützung von Aktivitäten
  • Auftritte von Kindergruppen bei Veranstaltungen der Stadt bzw. des Landkreises usw.
  • Regionale Medienarbeit
  • Aushänge, Plakate, Infohefte, Elternbriefe u. ä. über unsere Einrichtung
  • Einbeziehung der regionalen Öffentlichkeit in unsere traditionellen Veranstaltungen und Feste
  • Eigene Homepage, Foto- und Videodokumentation im eigene Haus

Regeln werden gemeinsam von Kinder und Erwachsen erarbeitet und ergeben sich aus unserem alltäglichen Tagesablauf.

Gesundheit
In unserer Einrichtung erfolgt ganztägig ein vielfältige gesundes Getränke und Obstangebot in allen Bereichen. Dabei unterstützen die Eltern ihre Gruppen beim Angebot der Obstpausen.
Der Mittagessen- und Vesperpläne werden wöchentlich aktualisiert. Individuelle Fläschchen- und Gläschenzubereitungen sind nach Absprache möglich. Bei den Mahlzeiten finden unsere Kinder Zeit und viele Möglichkeiten zur Selbstbedienung und Selbsterfahrung in einer harmonischen Atmosphäre.
Unsere Kinder sammeln vielfältige Erfahrungen bei der Ordnungs- und Sauberkeitserziehung zur eigenen täglichen Körperhygiene. Wichtig hierbei ist uns, dass jedes Kind seine Motorischen- und Selbstbedienungsfähigkeiten ent-wickeln kann und eine Vielzahl von Mittel zur Verfügung stehen. Geeignete Projekte wie z. B. Gesundheitswoche, Erlebnistage, usw.. unterstützen diese Arbeit.

Sicherheit ist wichtig – aber kann nie absolut sein!
Deshalb achten wir gemeinsam auf folgende Grundsätze:

  • Alle Mitarbeiter und Eltern haben ein waches Auge im Haus und Außengelände.
  • Alle Erzieher sind als Ersthelfer ausgebildet und besuchen alle 2 Jahre einen Wiederholungskurs.
  • Kinder und Mitarbeiter sind über die Unfallkasse Brandenburg versichert.
  • Unsere Tagesstätte wird nach den jeweils aktuellen Unfallverhütungsvorschriften geführt und es finden die gesetzlich vorgeschrieben Prüfungen zur Sicherheit statt.
  • Alle Mitarbeiter werden im Rahmen der Sicherheitsvorschriften unterwiesen und in Seminaren geschult.
  • In gemeinsame Projekte wie z.B. Brandschutz-, Verkehrs- und Bewegungserziehung befähigen wir Kinder und Mitarbeiter.
  • In allen Fluren befinden sich geprüfte Erste-Hilfe-Ausrüstungen.
  • Brandschutzübungen werden mit den Kindern regelmäßig durchgeführt.